soup with sesame seeds and bread
Foto: Jade Aucamp

Einfach und flexibel - mit unterschiedlichen Gewürzen immer wieder anders

Das Grundrezept fand ich vor vielen Jahren in einer Zeitschrift. Es bleibt meine Lösung für die Tage, an denen nichts im Haus, aber die Sehnsucht nach einer Schale heißer Suppe groß ist. Karotten hab ich immer im Kühlschrank und Hülsenfrüchte jeder Art gehören in meinen Vorrat. Außerdem sind Cremesuppen wie diese eine prima Verwertung für vielleicht schon etwas schrumpeliges Gemüse.

Wir brauchen:

1 Zwiebel - geschält und gewürfelt
200 g Möhren  - geputzt und gewürfelt
200 g rote Linsen
800 ml Wasser
Gemüsebrühwürfel oder gekörnte Brühe
Gewürze
nach Belieben und Geschmack
Olivenöl

So geht's:

Die Zwiebelwürfel in heißem Öl andünsten, bis sie transparent und glasig werden. Möhren hinzugeben und unter Rühren einige Minuten anbraten.

Linsen hinzugügen und alles mit Wasser ablöschen. Brühwürfel oder gekörnte Brühe hinzugeben. Die Menge, die üblicherweise für 500 ml Wasser verwendet wird, reicht völlig. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 25 bis 30 Minuten köcheln lassen. Mit dem Stabmixer pürieren.

Beim Abschmecken ist nun alles möglich - neben Salz und etwas Pfeffer kann jetzt der Geschmack gewählt werden, der die Suppe zu dem macht, was sie am Ende ist. Ich mag sie gern mit Kreuzkümmel oder mit einer Ras el Hanout Gewürzmischung, die auch Kreuzkümmel enthält.

Das ursprüngliche Rezept sollte mit Kümmelpuler gewürzt und mit Kümmelkörnern bestreut serviert werden, was auch sehr schmackhaft ist.

Asiatisch schmeckts mit einem Schuss Kokosmilch vor dem Pürieren und abgeschmeckt mit Galgant und Currypulver.

Ein paar geröstete Kerne und frische Kräuter passen immer dazu.

Seid kreativ und dann guten Appetit!