Torskgratin

Torskgratin aus Norwegen

Eines meiner liebsten winterlichen Fischgerichte! Außerdem eine Rehabilitation für abgepacktes Suppengemüse, aus dem sich in der Küche viel mehr machen lässt als Brühe.

Das Originalrezept stammt aus einem 30 Jahre alten Kochbuch über Skandinavische Küche und Traditionen. Die Zutaten sind Kabeljaufilet, Brühe und Sahne, Petersilie, Paniermehl und etwas Käse, Möhren, Knollensellerie, Lauch, Zwiebel.

Bei der Zusammensetzung des Gemüses denke ich sofort an eine Packung Suppengemüse und damit funktioniert es immer. Auch die Menge der benötigten Petersilie ist meist dabei. Die Gewichtung der Bestandteile ist gar nicht so bedeutend - eine Möhre mehr oder weniger, dickes oder schmales Selleriestück: es kommt nicht so drauf an. Am Ende verbinden sich alle Zutaten immer zu einem köstlichen Auflauf.

Wir brauchen für 2 Personen:

500 g Fischfilet
1 Packung Suppengemüse, 500 g, mit Möhren, Lauch- und Selleriestück sowie Petersilie
1 Zwiebel
250 ml Brühe (Gemüsebrühwürfel oder gekörnte Brühe)
etwas Butter zum anbraten
200 ml Sahne
Saft einer halben Zitrone
Salz, Pfeffer
4 EL Paniermehl
4 EL geriebenen Käse, z.B. Mozarella

So gehts:

Fischfilet in einige, größere Stücke schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und Salzen. Das Gemüse klein schneiden und die Petersilie hacken.

Gemüse in der Butter andünsten. 250 ml Wasser hinzugießen und die Brühwürfel oder gekörnte Brühe darin auflösen, die Sahne dazugeben. Alles 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und viel Pfeffer abschmecken. Das Gemüse in eine Auflaufform geben.

Fischfiletstücke darauf legen, mit der Petersilie bestreuen. Paniermehl darüber geben und dann den Käse. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 30 bis 35 Minuten backen.

Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree passen sehr gut dazu; ich ess den Auflauf am liebsten mit Reis.

Guten Appetit!

Resteverwertung:
Normalerweise halte ich nichts davon, Fischgerichte aufzuwärmen. Auch Sahnesoßen reduzieren sich beim Aufwärmen auf ihren Fettanteil und sind dann eher unappetitlich. Aber bei diesem Auflauf ist es gar kein Problem. Er schmeckt auch nach ein oder zwei Tagen im Kühlschrank noch. In der Mikrowelle bei geringer Hitze erwärmen.