Viel Gemüse - würzig-scharf gekocht auf südafrikanische Art

Zu Ehren des unvergleichlichen südafrikanischen Musikers, Anthropologen und Aktivisten Johnny Clegg: Würziges Gemüse nach südafrikanischer Art

Ob eher als Relish zubereitet oder als Eintopf, liegt an der Familientradition, am Koch, an den verwendeten Zutaten. Die Varianten sind wie die ethnischen Einflüsse der Nation - grenzenlos vielfältig: Scharf oder mild, mit indischen Gewürzen wie Masala, mit britischer Worcestershire Soße oder mit malaysischem Curry, mit Weißkohl und Blumenkohl oder ohne, mit Erbsen oder lieber Mais oder beidem.

Es gibt so viele Chakalaka-Rezepte, wie es Chakalaka-Köche gibt. Meine eigene Variante basiert auf dem Rezept des südafrikanischen Kochs Lesego Semenya.

Nur zwei identische Zutaten finde ich bei meiner Recherche in jedem Rezept: mehr oder weniger Tomaten und immer eine Dose gebackene weiße Bohnen in Tomatensoße. Wie die Musik von Juluka und Savuka: unterschiedlich, aber immer mit Johnny Clegg.

Wir brauchen (für 3 bis 4 Personen):

Etwas Sonnenblumenöl zum Anbraten (oder Butter)
1 große Gemüsezwiebel, in Streifen geschnitten
je 1 rote und gelbe Paprikaschote, in Streifen geschnitten
2 große Möhren, geraspelt
2 große Fleischtomaten, gehäutet, entkernt und gehackt
1 sehr kleiner Weißkohl (oder höchstens die Hälfte eines größeren), in Streifen geschnitten
150 bis 200 g frische Maiskörner oder Tiefkühlware (bei der Verwendung einer kleinen Dose Mais stattdessen: Anmerkungen unten beachten)
1 gehäufter TL Paprika Pulver edelsüß
1 TL Cayennepfeffer
1 TL Chiliflocken
1 gehäufter TL Currypulver
1/2 TL Korianderpulver
2 Knoblauchzehen, gerieben oder durch die Presse gedrückt
etwas Wasser
1 Dose Weiße Bohnen in Tomatensoße (415 g)
2 EL Worcestershire Soße
Salz und Pfeffer nach Geschmack

So geht's:

Zwiebel und Paprika im heißen Öl andünsten bis die Zwiebelstreifen transparent werden. Dann alle anderen Zutaten außer den Bohnen hinzugeben. Einen Schuss Wasser in den Topf geben. Bei niedriger bis mittlerer Hitze 15 bis 20 Minuten garen.

Nun noch die weißen Bohnen in Soße dazu geben und weitere 15 Minuten garen, dabei gelegentlich durchrühren.

Wenn statt der frischen Körner Dosenmais verwendet wird, kann dieser 5 Minuten vor Ende der Garzeit dazu gegeben werden.

Der Eintopf sollte zäh und dick sein, aber noch etwas Flüssigkeit haben.

Guten Appetit!

Zur Seite von Lesego Semenya geht's hier. (englisch)