Mit wenig Zutaten großen Eindruck hinterlassen

Einfache Kräutermischung, großer Geschmack

Aus Norditalien stammt die würzige Kräutermischung, die erst nach dem Garen der Speisen hinzugegeben wird - üblicherweise über geschmortes Fleisch und Ragout. Jeder kennt sie als festen Bestandteil der klassisch geschmorten Kalbshaxe, Ossobuco ("Knochen mit Loch"). Sie passt genauso gut zu Fisch, gedünstetem Gemüse und verleiht Suppen eine pfiffige Dekoration. Ein einfaches Essen wie Pellkartoffeln mit Quark wird damit fein und ein bisschen edler - ohne viele Zutaten und großen Aufwand.

Wenn ich Gremolata frisch zubereite, mache ich für gewöhnlich viel zu viel. Ihre Würze entfaltet die Mischung schon in kleinen Mengen aufs ofenwarme Essen gegeben. Reste sind ein paar Tage haltbar, indem ich noch etwas mehr Olivenöl hinzufüge.

Wir brauchen:

Etwa die Hälfte eines großen Bundes glatte Petersilie, gehackt
2 Zitronen, abgeriebene Schale von beiden und Saft einer halben
2 bis 3 Knoblauchzehen, nach Geschmack und auch Größe
1 Prise Salz (optional)
2 Tl. Olivenöl

So geht's:

Gehackte Petersilie mit der Zitronenschale und fein geriebenem oder gepresstem Knoblauch vermengen. Zitronensaft, ggf. Salz dazugeben und Olivenöl hineinrühren.

Bleibt nach dem Essen etwas übrig, geb ich noch zusätzlich Olivenöl obenauf. In einem fest verschließbaren Glas ist die Würzmischung unter dieser Ölhaube dann im Kühlschrank mehrere Tage haltbar.

Fun Fact: Oft wird die Mischung mit Salbei und Rosmarin zubereitet. Eine Variante mit Sardellen und Peperoncini ist in Süditalien weiter verbreitet als im Norden.

Wenn Blog-Fotos duften würden...