Frische Pasta in tomatenroter Brühe

Der einzige Aufwand: ein wenig Gemüse schnibbeln

Eine typisch italienische Suppe und bestes Beispiel für die florentinische Küche: Tortellini en Brodo, gefüllte Nudeln, die in einer kräftigen Hühnerbrühe mit Tomatenmark serviert werden.

In der Trattoria Sostanza nahe der Basilika Santa Maria Novella in Florenz wird für die Brühe ein Huhn gekocht und die selbstgemachten Tortellini mit Ricotta, Parmesan und Rohschinken gefüllt.

Für eine feine Vorspeise oder stressfrei gemachte Suppe zum Feierabend geht es natürlich auch ohne diesen Aufwand. Fertige Tortellini aus dem Kühlregal oder im ohne Kühlung haltbaren Vakuumpack finden sich in sehr guter Qualität im Supermarkt. Meine Favoriten sind mit Frischkäse, Spinat und Pinienkernen gefüllt. Ein Glas Biohühnerbrühe oder -fond erspart uns, ein Suppenhuhn zwei Stunden simmern zu lassen.

Genauso gut lassen die Teigtaschen sich in Gemüsebrühe servieren. Sie ist schnell vorbereitet und muss nur eine Stunde ziehen. Dafür eine große Zwiebel halbieren und ungeschält auf dem heißen Topfboden anrösten. Ein großes Stück Knollensellerie oder vier Stangen Sellerie, drei bis vier Möhren, zwei getrocknete Lorbeerblätter, eine Handvoll Pfefferkörner zur Zwiebel in den Topf geben. Gut zwei Liter Wasser angießen und mit einem gestrichenen Esslöffel Salz würzen. Wer Pimentkörner hat, kann vier bis sechs Stück dazu geben. Alles kräftig aufkochen, dann eine viertel Stunde köcheln lassen. Herdplatte dann ausschalten und Brühe bedeckt ziehen lassen. Nach einer Stunde durch ein Sieb gießen und verwenden wie gewünscht. Das Gemüse hat seine Aufgabe damit erledigt.

Natürlich kann man auch einfach eine gekörnte Brühe aufkochen - warum nicht ? Wie für die verwendeten Tortellini gilt: schmecken soll es und uns gut tun.

Frische Tortellini aus der Kühlung benötigen normalerweise nur zwei Minuten Garzeit und können vorm Servieren in der heißen Brühe ziehen. Tortellini, die zwischen sechs und zehn Minuten Garzeit erfordern, koche ich lieber in etwas Salzwasser in einem Extratopf, verteile sie auf einzelne Suppentassen und gieße die rötliche Brüher darüber.

Ob selbst gemacht oder mit der schnellen Instant-Brühe: Immer gebe ich eine Handvoll kleinst geschnittenes Suppengemüse zur Brühe und etwas Petersilie dazu. Es sieht fein und liebevoll aus und niemand kommt drauf, dass es eigentlich ein Fertiggericht ist.

Wir brauchen (für zwei Portionen als Hauptgericht oder bis zu vier Portionen als Vorspeise):

1 L Brühe nach Wahl
1 kleine Möhre, längs halbiert und in Scheibchen gehobelt
1 Lauchstück, ca. 10 cm, längs geviertelt und in dünne Streifen geschnitten
1 kleines Stück Knollen- oder Stangensellerie, in dünne, kleine Stifte oder Streifchen geschnitten
4 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
500 g Tortellini mit Füllung nach Geschmack
zum Servieren: frische Petersilie, gehackt

So geht's:

Tortellini in Salzwasser garen, falls erforderlich und beiseite stellen.

Brühe mit dem Gemüse aufkochen und einige Minuten sieden lassen. Tomatenmark hinein rühren. Abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Bei Verwendung frischer Tortellini, diese in der Brühe gar ziehen lassen und servieren.

Andernfalls die gekochten Tortellini in die Brühe geben oder individuell auf Tellern oder in Suppentassen portionieren und heiße Brühe darüber geben.

Mit Petersilie bestreut servieren.

Guten Appetit!

Homemade tortellini
Frische Tortellini - Foto: Sara Scarpa