Lecker gefüllte Zwiebelschichten 

Lökdolmar aus Schweden

Für die langen skandinavischen Winter haben die Menschen im Laufe von Jahrhunderten zahlreiche Konservierungsmethoden entwickelt. Bereits die Wikkinger haben Brot so lange gebacken, dass es dabei seine ganze Feuchtigkeit verlor und ewig haltbar war. Auch der an der Luft getrockneter Stockfisch ist nichts anderes als ein durch Konservierung haltbar gemachtes Nahrungsmittel.

Ebenso werden für skandinavische Gerichte traditionell viele Zutaten verarbeitet, die von Natur aus lange haltbar sind, wie das Wurzelgemüse für dieses norwegische Kabeljaugratin.

Kartoffeln und Gemüsezwiebeln lassen sich den ganzen Winter über lagern. Diese Zwiebelröllchen, Lökdolmar, eignen sich in größerer Zahl als Hauptspeise und machen sich genauso gut als Häppchen auf einem Buffet oder als kleine Vorspeise.

Die Zubereitung ist nicht schwierig, nur etwas aufwändiger als meine typische Feierabendküche. Wenn die großen Zwiebeln am Vortag bereits gegart werden, geht es aber ganz fix. Für die Füllung wird eine gekochte Kartoffel benötigt. Also koche ich gleich mehr, um die Zwiebeln später mit Kartoffelpürree zu servieren.

Wir brauchen (für drei bis vier Portionen):

2 große Gemüsezwiebeln, je ca. 250 g

Füllung:
250 g mageres Hackfleisch
1 kleine Zwiebel oder Schalotte, gehackt
1 mittelgroße gekochte Kartoffel
3 EL Paniermehl
1 Ei
3 EL Sahne
Salz, Pfeffer
einige Spritzer Worcestershire-Soße (optional)
1/2 TL Tomatenmark
1/2 TL Senf
2 EL fein gehackte Petersilie
Butter zum Andünsten

Außerdem:
Etwas zerlassene Butter und Paniermehl

So geht's:

Die Gemüsezwiebeln schälen und 40 bis 45 Minuten in siedendem, leicht gesalzenem Wasser ziehen und im Anschluss abkühlen lassen.

Für die Füllung die gehackte Zwiebel in Butter anbraten, etwas abkühlen lassen. Die Kartoffel zerdrücken. Fleisch, Zwiebel und Kartoffeln mit allen Zutaten am besten mit den Händen zur einer Farce verarbeiten.

Die Schichten der Gemüsezwiebeln einzeln lösen, etwas Füllung auf die einzelnen Schalen geben und sie zusammen rollen. Dabei fallen naturgemäß große und kleinere Exemplare an. Jedes Röllchen mit der "Nahtstelle" nach unten in eine mit Butter ausgestrichene Auflaufform geben. Was von den Zwiebeln übrig bleibt und nicht gefüllt werden kann, hacke ich grob und gebe diese Stückchen mit in die Auflaufform.

Etwas Butter in einem kleinen Topf zerlassen und über die Röllchen geben. Mit Paniermehl bestreuen.

Im 200 Grad / Umluft 180 Grad heißen Ofen 30 bis 35 Minuten goldbraun backen.

Smaklig måltid!